Grippaler Infekt
bei Kindern

Wenn Kinder erkältet sind, ist eine gut verträgliche Behandlung gefragt. Lesen Sie hier, worauf Eltern achten sollten.
Contramutan® – Grippaler Infekt bei Kindern

Pflichttexte

  • Contramutan® Junior Sirup Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhaft grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Warnhinweise: Enthält 3,7 Vol.-% Alkohol. Enthält Sucrose (Zucker). Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Contramutan® N Saft Anwendungsgebiete: Fieberhafte und grippale Infekte, Katarrhe und Entzündungen in Nasen- und Rachenraum. Auch zur Vorbeugung bei erhöhter Ansteckungsgefahr. Warnhinweis: Enthält 3,6 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Contramutan® Tabletten Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhafte grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Contramutan® Tropfen Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhafte, grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Warnhinweis: Enthält 33,4 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Erkältung mit Fieber –
keine Seltenheit bei kleinen Kindern

Mit bis zu 8 Mal im Jahr ist eine Erkältung die häufigste Erkrankung im Kindes- und Jugendalter. Bei Kindern geht sie häufig mit Fieber einher.

Es gibt rund 200 verschiedene Erkältungsviren, die eine Erkältung bei Kindern auslösen können und für die das kindliche Immunsystem noch keine Abwehrkräfte gebildet hat. Vor allem im Kindergarten- und Grundschulalter ist die Ansteckungsgefahr unter Spiel- und Klassenkameraden besonders hoch: Denn das Immunsystem der Kinder ist erst ab ca. 10 Jahren voll entwickelt. Leichtes Spiel also für Erkältungsviren, die sich während der kalten Jahreszeit in Kitas, Kindergärten und Schulen geradezu tummeln.

Die Folgen sind nicht nur typische Symptome wie Husten, Schnupfen und Halsschmerzen, sondern oft auch Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Fieber, unter dem Kinder deutlich häufiger leiden als Erwachsene. Dabei ist Fieber eigentlich nur eine sinnvolle Abwehrreaktion des Körpers, die das kindliche Immunsystem in seinem Kampf gegen eingedrungene Krankheitserreger unterstützt. Denn höhere Temperaturen hemmen die Vermehrung zahlreicher Viren. Deshalb ist es wichtig, bei leichtem und mittlerem Fieber bis 39 °C das Fieber nicht einfach zu unterdrücken, sondern es schrittweise und behutsam zu bekämpfen.

Extra-Tipps zum Thema Fieber bei Kindern

Fieber bei Kindern ist im Zusammenhang mit einem grippalen Infekt relativ häufig. Die genauesten Daten zur Körpertemperatur liefert das Fiebermessen im Po. Beim Fiebermessen im Ohr oder im Mund sind größere Abweichungen von der tatsächlichen Körpertemperatur möglich.

Wenn Säuglinge Fieber haben, sollte grundsätzlich ein Arzt aufgesucht werden! Bei Babys und Kleinkindern ist bereits eine Körpertemperatur um 39 Grad Anlass für einen Arztbesuch.


Zur Behandlung von Fieber bei Kindern haben sich folgende Maßnahmen bewährt:
  • Wadenwickel
  • Feuchter Waschlappen auf der Stirn
  • Lindenblütentee
  • Holunderblütentee

Wasserdost: Fiebersenkende Eigenschaften

Zur Senkung von Fieber werden häufig chemisch-synthetische Fiebersenker eingesetzt. Als pflanzliche Alternative kann echter Wasserdost (in Contramutan®, rezeptfrei in der Apotheke) angewendet werden. Da Contramutan® sehr gut verträglich ist, ist das ausgezeichnet wirksame Medikament auch bereits für Kinder ab 6 Monaten (Saft) gut geeignet.

Grippaler Infekt bei Kindern: Was Sie sonst noch tun können

Damit ein grippaler Infekt bei Kindern noch schneller überstanden ist, sollten Sie grundsätzlich einige allgemeine Tipps beachten.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kind ausreichend trinkt
  • Befeuchten Sie die Raumluft im Kinderzimmer (z. B. mit einem feuchten Tuch über der Heizung)
  • Ihr Kind sollte sich ausruhen (Bei Fieber: Bettruhe)

Nicht zuletzt gilt natürlich: Viel Liebe und Zuwendung ist wichtig, wenn Kinder grippale Infekte haben.

Grippaler Infekt bei Kindern – wann zum Arzt?

  • Plötzlich hohes Fieber
  • Starke Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Anhaltende Beschwerden
  • Starke Hals- und Schluckbeschwerden
  • Starke Ohrenbeschwerden
  • Atemprobleme
  • Hautausschlag
  • Ausgeprägte Appetitlosigkeit



Fieber bei Kindern

Lassen Sie sich vom betreuenden Kinderarzt umfassend zum Thema Fieber bei Kindern beraten. Von ihm erfahren Sie alles rund um das richtige Fiebermessen bei Kindern, Tipps zur Behandlung von Fieber bei Kindern bis hin zum  richtigen Verhalten bei einem Fieberkrampf.
Contramutan® Junior Sirup

Unsere Produktempfehlungen

Contramutan® Junior Sirup

Erkältung mit Fieber? –
Jetzt auch pflanzlich kinderleicht bekämpfen!

Eine Lösung für Kinder und Eltern ist Contramutan® Junior Sirup: ein speziell für Kinder entwickeltes pflanzliches Arzneimittel. Es ist komplett auf die Bedürfnisse der Altersgruppe ab 1 Jahr zugeschnitten, die besonders häufig unter Erkältungen mit Fieber leiden. Contramutan® Junior Sirup kombiniert optimal die pflanzlichen Heilkräfte von Wasserdost sowie drei weiteren Heilpflanzen. Diese einzigartige Kombination natürlicher Inhaltsstoffe sorgt für ein breites Wirkspektrum und eine besonders gute Wirkung.

Häufig gestellte Fragen zu diesem Thema (FAQ)

  • Wie lautet die Dosierung von Contramutan® N Saft für Kinder?

    Contramutan® N Saft ist für Säuglinge ab 6 Monaten geeignet. Kinder nehmen in der akuten Phase als Anfangsdosis 1 x 1 Esslöffel (= 15 ml) Contramutan® N Saft ein. Zur weiteren Behandlung nehmen Kinder stündlich 1 x 1 Teelöffel (= 5 ml) ein. Säuglinge erhalten jeweils die Hälfte der Kinderdosis.

    Kann Contramutan® N Saft auch schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung / eines grippalen Infekts eingesetzt werden?

    Ja! Denn Contramutan® N Saft wirkt nicht nur gegen typische Symptome einer Erkältung / eines grippalen Infekts und stärkt gezielt die körpereigenen Abwehrkräfte, sondern kann bei erhöhter Ansteckungsgefahr schon bei den ersten Anzeichen eingesetzt werden. Gerade bei erhöhter Ansteckungsgefahr (z. B. wenn sich in Kindergarten und Schule die nächste Infektwelle ankündigt) kann Contramutan® N Saft gezielt eingesetzt werden und bietet somit einen Rundum-Schutz für die ganze Familie.

    Welche Dosierung von Contramutan® N Saft ist für Kinder zur Behandlung der ersten Anzeichen geeignet?

    Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis im akuten Stadium:

    Kinder und Erwachsene: Als Anfangsdosis 1-mal 1 Esslöffel (= 15 ml) und zur Weiterbehandlung Kinder stündlich 1 Teelöffel (= 5 ml).

    Nach Abklingen der Symptome bzw. als vorbeugende Maßnahme nehmen Kinder 3-mal täglich 1-2 Teelöffel.

    Säuglinge erhalten jeweils die Hälfte der angegebenen Kinderdosis.
  • Warum enthält Contramutan Junior Sirup Zucker und Alkohol?

    Contramutan Junior Sirup ist speziell für Kinder entwickelt und besitzt deshalb eine kindgerechte Zusammensetzung ohne Konservierungsstoffe, Farb-, und Aromastoffe. Um das Produkt trotz des Verzichtes auf Konservierungsstoffe haltbar zu machen, enthält Contramutan Junior Sirup Zucker und Alkohol. So wird das Produkt vor dem mikrobiellen Befall geschützt und hat zudem einen leckeren Geschmack, den Kinder lieben!

    Contramutan Junior Sirup ist zudem für alle Mütter, die auf Zuckeraustauschstoffe verzichten wollen, geeignet.
Array
Ihre Apotheke in der Nähe:
Geben Sie hier Ihre PLZ oder Stadt ein:
Mobiler Apotheken-Notdienst-Finder:
Jederzeit und überall eine Notdienst-Apotheke in Ihrem Umfeld finden
www.22833.mobi

Pflichttexte

  • Contramutan® Junior Sirup Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhaft grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Warnhinweise: Enthält 3,7 Vol.-% Alkohol. Enthält Sucrose (Zucker). Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Contramutan® N Saft Anwendungsgebiete: Fieberhafte und grippale Infekte, Katarrhe und Entzündungen in Nasen- und Rachenraum. Auch zur Vorbeugung bei erhöhter Ansteckungsgefahr. Warnhinweis: Enthält 3,6 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Contramutan® Tabletten Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhafte grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Contramutan® Tropfen Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhafte, grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Warnhinweis: Enthält 33,4 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Top