Wenn die
Infektwelle rollt

In Herbst und Winter haben grippale Infekte Hochsaison. Doch was tun, wenn die Infektwelle rollt? Erfahren Sie hier mehr dazu.
Contramutan® – Wenn die Infektwelle rollt

Pflichttexte

  • Contramutan® Junior Sirup Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhaft grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Warnhinweise: Enthält 3,7 Vol.-% Alkohol. Enthält Sucrose (Zucker). Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Contramutan® N Saft Anwendungsgebiete: Fieberhafte und grippale Infekte, Katarrhe und Entzündungen in Nasen- und Rachenraum. Auch zur Vorbeugung bei erhöhter Ansteckungsgefahr. Warnhinweis: Enthält 3,6 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Contramutan® Tabletten Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhafte grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Contramutan® Tropfen Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhafte, grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Warnhinweis: Enthält 33,4 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn die Infektwelle rollt

Jedes Jahr gibt es sie wieder, Schlagzeilen wie diese: „Die Infektwelle ist da“, „Infektwelle sorgt für volle Wartezimmer“, „Die erste Infektwelle schwappt ins Land.“

Insbesondere in der kälteren Jahreszeit von September bis März kommt es immer wieder zu einem gehäuften Auftreten von grippalen Infekten. An allen Ecken und Enden wird dann geschnieft und gehustet, die Fehlzeiten am Arbeitsplatz schnellen nach oben.

Doch wie kommt es eigentlich zu einer derartigen Infektwelle? Und wie kann man sich schützen, wenn sich die nächste Hochsaison für grippale Infekte ankündigt? Hier finden Sie Antworten auf diese Fragen.

Verbreitung via Tröpfcheninfektion

Grippale Infekte verbreiten sich mittels der sogenannten Tröpfcheninfektion. Das heißt, die Viren werden beim Sprechen, Niesen und Husten weitergegeben und gelangen so zu ihrem nächsten Opfer. Vor allem dann, wenn wir uns mit vielen anderen Personen in geschlossenen Räumen aufhalten, erhöht sich die Ansteckungsgefahr. Gerade in der kalten Jahreszeit – man denke an U-Bahnen, Busse oder das Kaufhaus im Vorweihnachtstrubel – macht der Infekt schnell die Runde. Hinzu kommt die Tatsache, dass Viren auch an Oberflächen wie Türklinken oder Haltegriffen haften – auch hier droht also Ansteckungsgefahr. Und ist die Infektwelle erst einmal im Gang, schnellt die Zahl der Betroffenen oft schlagartig nach oben.

Infektwelle im Anmarsch? So können Sie sich schützen

Informieren Sie sich regelmäßig über die Ausbreitung der aktuellen grippalen Infekte. Egal ob Sie es via Nachrichtensendung oder im Internet erfahren – wenn die nächste Infektwelle im Anmarsch ist, heißt es handeln!

Tipp: Schon bei den ersten Anzeichen: Contramutan® N Saft mit indianischem Wasserdost! Es gibt den Viren Contra und kann so der Ausbreitung des Infekts entgegenwirken. Contramutan® N Saft wirkt nicht nur effektiv gegen typische Symptome und stärkt gezielt die körpereigenen Abwehrkräfte, sondern kann bei erhöhter Ansteckungsgefahr schon bei den ersten Anzeichen eingesetzt werden.

Das pflanzliche Arzneimittel ist sehr gut verträglich und rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Sobald Sie von der nächsten Infektwelle erfahren, wappnen Sie sich mit Contramutan®, um schon bei den ersten Anzeichen zu handeln. So können Sie und Ihre Familie sich mit Contramutan® N Saft gezielt bei erhöhter Ansteckungsgefahr schützen.

Infektwelle in Kindergarten, Schule & Co.

Besonders häufig greift eine Infektwelle auch in Kindergarten, Schule oder Hort um sich. Kein Wunder − die Kleinen sitzen hier dicht an dicht beisammen, die Erkältungsviren müssen nur geringe Distanzen zurücklegen. Sobald Sie erfahren, dass es in der Umgebung Ihres Kindes zu einem gehäuften Auftreten von grippalen Infekten kommt, sollten Sie auch Ihr Kind umfassend vor einer Ansteckung schützen.

Gut zu wissen: Contramutan® N Saft ist für Kinder ab 6 Monaten geeignet und als sanftes Naturheilmittel ausgezeichnet verträglich. Nutzen Sie das pflanzliche Anti-Infektivum am besten für die ganze Familie!

Hilfe aus der Apotheke

Contramutan® N Saft mit indianischem Wasserdost wirkt natürlich gegen typische Beschwerden eines grippalen Infekts, z. B. gegen
  • Kopf- und Gliederbeschwerden
  • Halsbeschwerden
  • Fieber

Untersuchungen haben gezeigt, dass Contramutan® vor allem bei Fieber eine schnelle und effektive Wirkung zeigt – ohne die ergänzende Einnahme von Paracetamol. Mehr erfahren

Die Infektwelle rollt? Hygiene ist jetzt besonders wichtig

Wenn der grippale Infekt sein Unwesen treibt, ist nicht nur die pflanzliche Stärkung der Abwehrkräfte eine gute Möglichkeit, sich vor einer Ansteckung zu schützen. Besonders wichtig ist jetzt auch eine gute Hygiene! Waschen Sie sich regelmäßig die Hände und nehmen Sie sich jeweils mindestens 30 Sekunden Zeit. Warmes Wasser und Seife sind Pflicht! Denken Sie auch daran, Ihren Kindern das Einmaleins des richtigen Händewaschens beizubringen. Hier gibt es spielerische Möglichkeiten, die helfen können, das richtige Händewaschen zur Routine werden zu lassen (z. B. mit Liedern und Reimen).
Contramutan® N Saft

Unsere Produktempfehlungen

Contramutan® N Saft

Contramutan®, das pflanzliche Anti-Infektivum, wirkt ganz natürlich gegen typische Beschwerden eines grippalen Infekts wie z. B. Kopf- und Gliederbeschwerden, Halsbeschwerden, Fieber. Contramutan® N Saft stärkt gezielt die Abwehrkräfte und beugt so der erhöhten Ansteckungsgefahr vor. Contramutan® enthält den echten indianischen Wasserdost (Eupatorium perfoliatum). Dank der sehr guten Verträglichkeit ist Contramutan® N Saft bereits für Kinder ab dem 6. Lebensmonat und somit für die ganze Familie geeignet.

Tipp:
Für die optimale Einnahme sollte die Flüssigkeit vor dem Herunterschlucken für einige Zeit im Mund belassen werden.

Contramutan® Tabletten

Contramutan® Tabletten sind die praktische Lösung für unterwegs, denn die Einnahme erfolgt ganz ohne Wasser. Die Tabletten einfach im Mundraum – idealerweise unter der Zunge – auflösen lassen.
Contramutan Tabletten

Häufig gestellte Fragen zu diesem Thema (FAQ)

  • Wie erfolgt die Einnahme von Contramutan® N Saft, wenn ich grippale Infekte gezielt abwehren möchte?

    Falls vom Arzt nicht anders verordnet, lautet die Tagesdosierung wie folgt: Kinder nehmen 3 x tägl. 1–2 Teelöffel, Erwachsene 3 x tägl. 1 Esslöffel.

    Säuglinge erhalten die Hälfte der angegeben Kinderdosis.

    Was kann ich tun, um mich bei einer Infektwelle zu schützen?

    Nutzen Sie pflanzliche Präparate wie Contramutan® N Saft, die gezielt schon bei den ersten Anzeichen gut wirksam sind und einen effektiven Schutz bei erhöhter Ansteckungsgefahr bieten. Achten Sie auch auf eine intensive Handhygiene. Nicht zuletzt können allgemeine Maßnahmen wie ausreichend Schlaf, eine vitaminreiche Ernährung und Wechselduschen helfen, die Abwehrkräfte gegen die Infektwelle zu wappnen.

    Ist eine Infektwelle nur in der kalten Jahreszeit möglich?

    Keineswegs! Auch die „Sommergrippe“ ist keine Seltenheit. So treten in den Sommermonaten Juli und August grippale Infekte ebenfalls gehäuft auf. Zu den begünstigenden Faktoren zählen zum Beispiel trockene Schleimhäute (durch Aufenthalt in klimatisierten Räumen) und zu viel Sonne – denn eine vermehrte Belastung mit UV-Strahlen kann das Immunsystem schwächen.
Ihre Apotheke in der Nähe:
Geben Sie hier Ihre PLZ oder Stadt ein:
Mobiler Apotheken-Notdienst-Finder:
Jederzeit und überall eine Notdienst-Apotheke in Ihrem Umfeld finden
www.22833.mobi

Pflichttexte

  • Contramutan® Junior Sirup Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhaft grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Warnhinweise: Enthält 3,7 Vol.-% Alkohol. Enthält Sucrose (Zucker). Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Contramutan® N Saft Anwendungsgebiete: Fieberhafte und grippale Infekte, Katarrhe und Entzündungen in Nasen- und Rachenraum. Auch zur Vorbeugung bei erhöhter Ansteckungsgefahr. Warnhinweis: Enthält 3,6 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Contramutan® Tabletten Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhafte grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Contramutan® Tropfen Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Fieberhafte, grippale Infekte mit Entzündungen der oberen Luftwege. Warnhinweis: Enthält 33,4 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Top